Betriebliche Altersversorgung einfach erklärt !

Das Wichtigste vorweg : Niemals einen Vertrag mit ''Treuhänderklausel'' abschließen !

Treuhänderklausel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 43.1 KB

Was ist die betriebliche Altersversorgung?

Betriebliche Altersversorgung (bAV) ist der Sammelbegriff für alle finanziellen Leistungen, die ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer zur Altersversorgung, Versorgung von Hinterbliebenen bei Tod oder zur Invaliditätsversorgung bei Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit zusagt.

GDV
Rechtsanspruch: Arbeitnehmer können von ihrem Arbeitgeber verlangen, dass dieser Teile ihres Lohnes oder Gehalts in einen Anspruch auf betriebliche Altersversorgung umwandelt, die sogenannte Entgeltumwandlung.

 

Steuervorteile: Die betriebliche Altersversorgung bietet aber nicht nur eine zusätzliche Rente und/oder einen umfassenden Risikoschutz. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer profitieren auch von beachtlichen Steuervorteilen.

Vorteile für den Arbeitgeber
Für den Arbeitgeber bietet sie eine Möglichkeit, Mitarbeiter zu binden. Zudem spart der Arbeitgeber bei der betrieblichen Altersversorgung oftmals Lohnnebenkosten.

Was leistet die betriebliche Altersversorgung?

Jeder Arbeitnehmer, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist, hat einen Anspruch darauf, einen Teil seines Lohnes oder Gehalts für die betriebliche Altersversorgung zu verwenden.

Wer berechtigt ist
  • Unbefristet angestellte Mitarbeiter
  • Geringfügig Beschäftigte
  • Teilzeitkräfte
  • Auszubildende
  • Angestellte mit einem befristeten Arbeitsvertrag
  • Geschäftsführer
Der Rechtsanspruch auf betriebliche Altersversorgung besteht aber nur, wenn der Arbeitnehmer den Aufbau selbst finanziert (Entgeltumwandlung). Der Arbeitgeber ist grundsätzlich nicht verpflichtet, sich an der Alterssicherung seiner Arbeitnehmer zu beteiligen. 

Allerdings gibt es viele Tarifverträge und auch Betriebsvereinbarungen, die eine arbeitgeber-finanzierte betriebliche Altersversorgung vorsehen.

 

  Bis zu welcher Höhe können Arbeitnehmer eine Entgeltumwandlung verlangen?
Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber Entgelt in einer Höhe von bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze (West) in der gesetzlichen Rentenversicherung für Arbeiter und Angestellte in eine Anwartschaft auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung umwandelt. Im Jahr 2016 entspricht dies einem Betrag in Höhe von 2.976 Euro.

Dieser Betrag kann steuer- und sozialabgabenfrei in eine Direktversicherung, eine Pensionskasse oder einen Pensionsfond eingezahlt werden.

Wissenswertes

Dem Arbeitgeber stehen fünf Wege zum Aufbau und zur Gestaltung der betrieblichen Altersversorgung zur Verfügung, die sogenannten fünf Durchführungswege:

  1. 1.Direktzusage/Pensionszusage
  2. 2.Unterstützungskasse
  3. 3.Direktversicherung
  4. 4.Pensionskasse
  5. 5.Pensionsfonds
Die fünf Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung
Bitte die anderen Wege in neuem Tab öffnen !

 

3. Direktversicherung
Bei der Direktversicherung schließt der Arbeitgeber per Einzel- oder Gruppenvertrag eine Lebensversicherung für seine Arbeitnehmer ab.

Weg 3
Versicherungsnehmer und Beitragsschuldner ist somit der Arbeitgeber – Begünstigter oder auch Bezugsberechtigter aber ist der Arbeitnehmer bzw. seine Hinterbliebenen. Die Aufwendungen sind für den Arbeitgeber voll abzugsfähige Betriebsausgaben.

 

Direktversicherungen unterliegen der staatlichen Versicherungs- aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Anlageregulierung nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz. Dabei steht die Sicherheit einer kontinuierlichen Rendite im Vordergrund. Dementsprechend dürfen die Beiträge bei der klassischen Direktversicherung nur bis zu 35 % der Anlagemittel in Aktien investiert werden. Bei der fondsgebundenen Direktversicherung werden höhere Aktienquoten erreicht. Allerdings ist auch hier der Kapitalerhalt durch vorsichtige Kapitalanlage gesichert. Bei der Direktversicherung ist der Arbeitgeber bis auf bestimmte Ausnahmefälle nicht zur Zahlung von Beiträgen an den Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) verpflichtet.

Allianz und Stuttgarter -warum ich für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) besonders diese Gesellschaften empfehle !

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist eine sehr interessante Form der privaten Rente! Bekannt vor allem als Direktversicherung in Form einer Gehaltsumwandlung, arbeitgeber- und/oder arbeitnehmerfinanziert.

Die Sozialversicherungs- und die Lohnsteuerersparnis senken den Netto-Aufwand der Direktversicherung auf ca. 50%. Oft gibt der Arbeitgeber seine ersparten Sozialversicherungsbeiträge als Zuschuss dazu, wodurch der Eigenaufwand nochmals erheblich sinkt.

Natürlich sind die späteren Rentenleistungen im Gegenzug einkommensteuer- und auch krankenversicherungspflichtig. In der Regel aber sind die Vorteile während der Ansparphase höher.

Nun gehört zu einer bAV nach meiner Meinung zwingend eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ).

Auf keinen Fall in Form einer Berufsunfähigkeitsrente, unbedingt jedoch als Beitragsbefreiung im Falle einer Berufsunfähigkeit!

So ist sichergestellt, dass das Versorgungsziel auch im Ernstfall erreicht wird. Denn endet die Lohnfortzahlung endet auch die Beitragszahlung über den Arbeitgeber! Eine private Fortführung ist im Falle der Berufsunfähigkeit in der Regel aber kaum möglich.

Eine Beitragsbefreiung bieten viele Gesellschaften im Rahmen der bAV an. Nach meinen Kenntnissen bietet aber nur die Allianz eine Beitragsbefreiung in Form einer Dynamik, die sogenannte BUZ(D), an, ohne dass die bAV selbst mit einer Dynamik hinterlegt werden muss!

D. h., die Allianz u. Stuttgarter erhöhen jedes Jahr der andauernden Berufsunfähigkeit den für die versicherte Person übernommenen Beitrag um einen zuvor festgelegten Prozentsatz. Nur so ist gewährleistet, dass die mit der Berufsunfähigkeit verbundenen Rentenkürzungen aufgefangen werden.

Oftmals müssen aus finanziellen Gründen andere private Rentenversorgungen gekündigt werden, was zu weiteren Einschränkungen führt. Wenn nun aber die Allianz auf nur 15 Jahre betrachtet jedes Jahr den Beitrag für den berufsunfähig Gewordenen um 5% erhöht, kommen hier sehr anständige Summen zusammen!

Nicht zuletzt stoßen Verträge der Allianz u. Stuttgarter bei einem Arbeitgeberwechsel seltener auf Widerstände des neuen Arbeitgebers, da diese Versicherer als solventes Unternehmen über einen insgesamt guten Ruf verfügen.

Daher mache ich im Bereich der bAV keine "Experimente"; die Allianz u. Stuttgarter gelten für mich, ob im klassischen oder indexgebundenen Tarif, als rundum beste Empfehlung zur bAV ! Dies bestätigt mir auch DAS INVESTMENT in der Ausgabe 03/2015

Prüfen Sie Ihre bestehende bAV ! Wenden Sie sich gerne per Mail an mich, wenn Sie Interesse an einem unverbindlichen Angebot haben.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage Lächelnd

Thomas Sachs

(Versicherungsfachmann BWV)

Mobil :  01522-89 80 90 4

E-Mail : th.sax@web.de

E-Mail geschäftlich :                     Vvg.freiburg@gmail.com

CanadaLife-Rechner

prokundo-Rechner

ADCURI-Rechner

Schnellrechner-BU LV1871

Online-Rechner für private Finanzen

IBAN-Rechner

Schmerzensgeld A-Z

Meine Empfehlung !

Besucherzaehler